Nikolausfahrten werden von nahezu jeder Museumsbahn durchgeführt, und bei sehr vielen

gehören sie infolge des hohen Fahrgastaufkommens und des höheren Preisniveaus zu den wichtigsten Veranstaltungen. An der Spitze steht mit 13.000 bis 14.000 Nikolausfahrgästen jährlich an meist elf Betriebstagen seit mehr als 20 Jahren die Selfkantbahn im Kreis Heinsberg, bei der diese Fahrten 1971 erfunden wurden.

Hier war bis 2015 vermutlich auch der dienstälteste Museumsbahn-Nikolaus zu finden, der am 4. Advent nach nunmehr 38 Nikolaus-Dienstjahren aus gesundheitlichen Gründen diesen Dienst beendete. Helmut Kommans, gleichzeitig stellvertretender Vorsitzender des Selfkantbahn-Fördervereins IHS e. V., hat im Laufe seiner Tätigkeit als Bischof Nikolaus mehr als 100.000 Kindern die Hand gegeben und rund 40 Tonnen Geschenktüten verteilt. Legion sind die Anekdoten, die sich um seine Tätigkeit ranken: von der vergessenen Mitra, die unter Missachtung von Verkehrsregeln mittels Kurier zum Einsatzort nachgeliefert werden musste, bis zur Kutsche, die aus Gewohnheit auch schon mal ohne den Nikolaus dem Zug entgegenfuhr. Viele Jahre lang hat Kommans als einziger Nikolaus eine ganze Nikolaussaison allein bespielt – nach 40 Zugpaaren konnte er „Lasst uns froh und munter sein“ dann aber wirklich nicht mehr hören ...

Und immer noch betreten Newcomer die Szene. Mit leichter Hilfestellung der Selfkantbahn hat es die nicht allzu weit entfernte Oleftalbahn am 6. Dezember 2015, dem Nikolaustag, zum ersten Mal versucht – und mit rund 300 Fahrgästen in drei Zugpaaren zwischen Kall und Blumenthal auch gleich die Kapazitätsgrenze der MAN-Schienenbusgarnitur erreicht. Mitorganisator und Geschenkelogistiker Werner Schopen fiel deutlich hörbar ein Stein vom Herzen, wie er kurz darauf erzählte: „Das hatte ich nicht erwartet!“

Bei den meisten Bahnen ist ein Online-Buchungssystem heute Voraussetzung für eine zeitgemäße Platzverwaltung, bei der sich der Ausgleich zwischen zunächst stark nachgefragten und schwächeren Zügen quasi automatisch einstellt. Der VDMT ist gerne bereit, hierzu beratend tätig zu werden.