Hier finden Sie die aktuellen Informationen über die Arbeit vom Verband deutscher Museums- und Touristikbahnen e. V. (VDMT) und die Pressemitteilungen des Verbandes. Die auf dieser Seite bereitgestellten Informationen können uneingeschränkt verbreitet werden.

Partner und Mitglieder des Verbandes benutzen bitte die erweiterten Auswahlmöglichkeiten im internen Bereich der VDMT-Website.

10 000 Euro beträgt der Preis, den in jedem Jahr Europa Nostra und die Europäische Union für die besten Leistungen auf dem Gebiet der Erhaltung unseres kulturellen Erbes ausloben. Ausgezeichnet werden Leistungen in den folgenden Kategorien: 1. Erhaltung, 2. Studien und wissenschaftliche Arbeiten, 3. Herausragende Leistungen von Einzelpersonen oder Organisationen und 4. Bildung, Ausbildung und Bewusstseinsbildung. Europa Nostra ist der europäische Verbund nicht-staatlicher Denkmalschutzorganisationen mit Sitz in den Haag, der sich für günstige Rahmenbedingungen für den Denkmalschutz auf europäischer Ebene einsetzt. Bewerbungsschluss ist der 1. Oktober 2011, Bewerbungsunterlagen für den Europa Nostra Award 2012 sind als Download zu finden.

Rund 95 Mitglieder zählt der VDMT derzeit, und die weit überwiegende Mehrzahl unter ihnen sind natürlich Betreiber von Museumsbahnen in Deutschland. Doch haben neben Anbietern touristischer Züge, neben Werkstätten und Ingenieuren aus der Branche auch fünf Mitglieder außerhalb der deutschen Grenzen den Weg in den Verband gefunden, was auf den ersten Blick überraschen mag.

In den letzten Wochen hat sich gezeigt, dass eine ganze Reihe von VDMT-Mitgliedern sich sehr ernst mit Fragen zur Zukunft der eigenen Museumsbahn bzw. des eigenen Eisenbahnmuseums auseinandersetzt und dass jene dabei auch zum Gegenstand der Betrachtung von außen geworden sind. Zur Zeit werden insbesondere die Einschränkungen an Fördermitteln (in Sachsen Ausgleichszahlungen aus dem Regionalisierungsgesetz) und die Auswirkungen aus dem EU-Regelwerk (TSI, Tf-Führerschein, SMS, SiBe) bzw. aus dem Unfall bei Hordorf als Risiken für das Fahren auf DB- und NE-Strecken empfunden. Daneben gelten auch Nachfragerückgänge und sinkende Attraktivität des Ehrenamtes als längerfristige Risiken für den Fortbestand der z. T. unter VDMT-Mitgliedern vorhandenen sehr umfangreichen Sammlungen.

Die Jahrestagung des europäischen Dachverbandes der Museums- und Touristikbahnen FEDECRAIL fand 2011 nach zehn Jahren wieder in Deutschland statt. Im April trafen sich rund 140 Mitglieder, Freunde und Gäste der Föderation in Dresden, um an dem mehrtägigen Konferenz- und anschließendem Exkursionsprogramm in Sachsen und bis ins Nachbarland Polen teilzunehmen.

Die Museumsbahn Bremerhaven-Bederkesa e.V. richtete in diesem Jahr die 60. bundesweite Museumsbahntagung aus. Wilfried Habenicht, Ehrenvorsitzender des Vereins, begrüßte die Gäste erfreut einmal im Norden der Republik. Er blickte dabei auf die vergangenen zwei Jahrzehnte des Vereins zurück und überbrachte die Grüße des Ministerpräsidenten David McAllister, der in Bad Bederkesa zu Hause ist. Auch Vorsitzender Rolf Thien hieß die Versammlung willkommen, bevor Werner Marquardt als Pressesprecher des BDEF das Grußwort für den befreundeten Verband darbrachte.

Ein gutes Beispiel dafür, den musealen Anspruch einer Museumsbahn zu realisieren, zeigt sich bei der Museumseisenbahn Minden (MEM). Seit 60 Jahren findet bundesweit die „Woche der Brüderlichkeit“ statt, ausgerichtet von der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit. 2011 ist Minden der zentrale Eröffnungsort, und im Rahmen des Beiprogramms wurde vom 2. bis 25. März in den Räumen des historischen Bahnhofs Minden-Oberstadt von MEM die von der DB AG zusammengestellte Ausstellung „Sonderzüge in den Tod - Die Deportationen mit der Deutschen Reichsbahn“ gezeigt. Zur Veranschaulichung der Inhalte hat der MEM-G 10, der am Güterboden stand, wesentlich beigetragen. Er war nicht nur für Schulklassen, sondern auch für Erwachsene unverzichtbar.

Der 5. FEDECRAIL-Jugendaustausch findet vom 29. Juli bis 7. August 2011 in Polen statt. Die Jugendlichen sind zu Gast bei dem Verein der Pommerschen Eisenbahnfreunde ( Depot in Nowy Dwór Gd. / Tiegenhof, 750-mm-Spur, 35 Kilometer von Gdansk / Danzig entfernt ), dem Verein der Freunde der Kösliner Schmalspurbahn ( Depot in Koszalin / Köslin, 1000-mm-Spur ) sowie dem Verein Wirsitzer Kreisbahn ( Depot in Białośliwie / Weißenhöhe, 600-mm-Spur ). Alle drei Schmalspurbahnen sind Mitglied der Polnischen Föderation der Museums-, Tourismus- und Lokalbahnen (PFK). Wie in den letzten Jahren erwartet die Teilnehmer und Teilnehmerinnen ein gemischtes Programm, das aus Mitarbeit an den Fahrzeugen und der Infrastruktur, Kultur, regionalen Eisenbahnschmankerln und – ganz besonders wichtig – aus einem interkulturellem Erfahrungsaustausch besteht. Interessant für Jugendliche zwischen 15 und 24 Jahren. Nähere Infos anfordern unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der europäische Dachverband der Museums- und Touristikbahnen FEDECRAIL, in dem der VDMT Mitglied ist, setzt sich in Spanien mit einem Schreiben an den Verkehrsminister, die Leitung der baskischen Eisenbahn EuskoTren und die Presse für die Rückberufung von Juanjo Olaizola an das Museum Vasco Del Ferrocarril in Azpeitia ein. Eine Änderung der Verwaltungsorganisation muss nach Ansicht von FEDECRAIL nicht mit der Abberufung des Direktors von dem Museum einhergehen.

Die Hessische Landesregierung hat im Rahmen der Ehrenamtskampagne „Gemeinsam Aktiv – Bürgerengagement in Hessen“ die „Stiftung Bahnwelt Darmstadt-Kranichstein“ aufgrund ihres vorbildlichen gesellschaftlichen Engagements als Stiftung des Monats Dezember 2010 ausgezeichnet. Sie erhält für künftige Generationen ein faszinierendes Kapitel deutscher Industriegeschichte. Diese Ehrung ist mit einem Preis von 500 Euro in Form einer Zustiftung in das Stiftungskapital verbunden. Die Stiftung „Bahnwelt“ unter dem Dach der Stiftung Deutsche Eisenbahn ist das Fundament für eine stabile und gesicherte Zukunft der „Bahnwelt“ und damit für alle Sammlungen, Einrichtungen und Exponate, die die südhessischen Museumseisenbahner in den vergangenen 50 Jahren zusammengetragen haben und aufbauen konnten. Die Stiftung wurde 170 Jahre nach Eröffnung der ersten deutschen Eisenbahn am 7. Dezember 2005 errichtet. Damit möchte der Museumsbahn e.V. langfristig alle Sammlungen und Anlagen in den Besitz der Stiftung überführen, um deren Erhalt abzusichern. Angestrebt wird auch die Wiederherstellung des alten Lokschuppens und Wasserturms sowie der Aufbau der zerstörten Wagenhalle.

Nach vielen Fragen von VDMT-Mitgliedsbahnen zur Sicherheitsbescheinigung (SiBe) und zu dem zugrundeliegenden Sicherheitsmanagementsystem (SMS) wurden auf der VDMT-Herbsttagung in Zittau zwei Fachvorträge dazu angeboten. Denn die europäische Wirtschaftsliberalität erfordert im Eisenbahnbetrieb nun neue, umständliche Regelungen, die in Deutschland durch das hohe Niveau der eisenbahnbetrieblichen Fachausbildungen sowie die Verantwortlichkeit der Eisenbahnbetriebsleiter in den 175 Jahren bis heute nicht vermißt wurden.

Mit dem Ehrenamtspreis der hessischen Denkmalpflege für die vorbildliche Bewahrung eines wichtigen Teils der landesweiten Industrie- und Verkehrsgeschichte ist im November 2010 der Hessencourrier, Kassel, ausgezeichnet worden. Die Preisübergabe der mit 2000 Euro dotierten Anerkennung fand im Wiesbadener Schloss Bieberich während der VDMT-Tagung in Zittau statt. In jedem Jahr wird die engagierte Arbeit von vier der insgesamt mehr als 2000 Vereine in Hessen mit dem Ehrenamtspreis ausgezeichnet.